Ein Wochenmarkt mit Herz

FRANKENBERG. Zum guten Start ins Wochenende gehört für mich der Besuch des Landfrauenmarktes in der Rathausschirn – und das seit 20 Jahren.
Auf dem Wochenmarkt kann man die Region schmecken – und sie schmeckt gut.

Für meine Begeisterung gibt es viele Gründe:

• Qualität aus der Region
Wurst aus Basdorf oder Dainrode, Gemüse aus Sachsenberg oder Berghofen, Kuchen aus Röddenau oder Rosenthal, Käse aus Friedrichshausen und Gelee aus Bromskirchen – die Produkte kommen aus der Region. Es gibt keine langen Transportwege. Und die Erzeugerinnen stehen für die Qualität gerade. Da mache ich mir keine Sorgen wegen Gammelfleisch oder Gift im Gemüse.

• Persönlicher Kontakt
Zum Einkaufen gehört immer ein Plausch: über die nächste Landfrauenfahrt, den jüngsten Lebensmittel-Skandal, die Auswirkungen des aktuellen Wetters auf die Landwirtschaft oder auch über ganz Persönliches. Hier bin ich nicht nur Kundin. Hier bin ich Mensch. Es ist ein Markt mit Herz.

• Produkte der Saison
Auch im Winter gibt es Gemüse der Region. Den Landfrauen gelingt es, Weißkohl, Wirsing, Rote Beete und Möhren so einzulagern, so dass sie auch noch im März schmecken.
Im Sommer und Herbst sind Salat und Gemüse ganz frisch – oft erst am Morgen in aller Frühe geerntet. Also fast wie bei meiner Mutter: aus dem Bauerngarten direkt auf den Tisch. Und wie bei meiner Mutter finde ich auf dem Wochenmarkt auch die schönen Bauerngartenblumen: von Dahlien bis Astern.

• Engagement der Marktfrauen:
Seit fast 24 Jahren gibt es den Markt. Da gehört schon etwas dazu, das ganze Jahr über jeden Samstagvormittag parat zu sein. Manche Marktfrauen stehen um 4 Uhr auf, um frischen Hefekuchen zu backen oder Salat und Kräuter zu ernten. Hinzu kommen die monatlichen Sonderaktionen, vom Schlachtefest über Weihnachtsplätzchen bis zum Ostereiermarkt.

• Frische Waffeln
Auch wenn ich nicht zu den Stammkunden gehöre, die auf dem Wochenmarkt frühstücken, kann ich nur selten bei den frischen Waffeln widerstehen – im Winter gibt es manchmal auch frische Kreppel. Hhm. Und während ich das Gebäck genieße, treffe ich garantiert den einen oder anderen Bekannten zum netten Gespräch.

• Schönes Ambiente
Die Rathausschirn mit den Fachwerk-Wänden bietet einen malerischen Rahmen. Auf dem Landfrauenmarkt passt eben alles zusammen: Produkte der Region, angeboten von Menschen aus der Region in einem besonderen Gebäude der Region. Info: Der Markt ist samstags von 8 bis 12 geöffnet.

Quelle: HNA vom 4. April 2011

Aktionen 2017

Wir bieten jeden Monat ein besonderes Thema mit Artikeln aus unserer Produktion.


7. Januar

Neujahrsempfang für die Marktkunden


4. Februar

Schlachteessen


4. März

Speisen mit Forellen aus der Region


26. März

Ostereier mit Naturfarben gefärbt


13. Mai

“Schönes zum Muttertag“


3. Juni

Erdbeeren in ihrer Vielfalt


1. Juli

30 Jahre Landfrauen-Wochenmarkt


5. August

Begegnung der Kulturen


2. September

Kartoffeldruck


7. Oktober

Kerzen ziehen


4. November

Schlachteessen


2. Dezember

Weihnachtsplätzchen hausgemacht